Slow yourself down, and you’ll see so much more

Slow yourself down, and you’ll see so much more

27. März 2017 Mag 0

GIVEN – ist mehr als die Geschichte von Aamion und Daize Shayne Goodwin, die zusammen mit ihren beiden Kindern Given und True einmal um die Welt reisen auf der Suche nach dem Big Fish. Aamion selbst lebte seit Kindesbein an einen nomadischen Lebensstil – Fiji, Neuseeland, Hawaii waren einige seiner Heimatorte als Kind. Heute ist er Pipeline- und Lebens-Spezialist. Seine Frau Daize war als Teenager das Gesicht von Roxy und berührt heute noch wie damals alle mit ihrer sonnigen, magnetisierenden Art. Beide sind Surfer durch und durch, Welt- und Lebens-Entdecker doch allem voran sind sie eines: Eltern. Sie wollten nicht um ihrer Selbst Willen die Welt bereisen, nein, sie wollten die Welt durch die Augen ihrer Kinder erleben. „We believe in travel as a teacher.“

Der Film ist eine unglaubliche Entdeckungsreise um die Welt – erzählt durch die Augen des kleinen Givens, der mit seiner Familie auf die Suche nach dem Big Fish aufbricht. Der Regisseur Jess Bianchi, ein Jugendfreund von Aamion, hat sich mit einer kleinen Filmcrew gemeinsam mit den Goodwins aufgemacht die Reise der Familie in 15 Länder zu erkunden und für uns Zuschauer festzuhalten. GIVEN ist eine beeindruckende visuelle Entdeckungsreise mit einer längst überfälligen Erzählperspektive – denn was ist bereichernder als die Welt durch Kinderaugen zu entdecken?

Seht selbst an den Screenings am 10. April in Luzern, am 12. April in Basel sowie am 13. April in Zürich.

Given 1

Wir hatten die Möglichkeit Aamion, Daize und Jess zu interviewen. Ein herzliches Dankeschön unsererseits an dieser Stelle – wir sind tief berührt. Hier ein paar Gedanken und Insights als Vorbereitung für das Screening. Mehr von Jess, den Goodwins und ihrer Reise gibt’s dann im nächsten Wavup Mag; wir wollen ja nicht zu viel vorab verraten.

Jess, warum hast du dich entschieden, die Erzählung aus den Augen von Given zu erzählen?  Du hättest es dir durchaus einfacher machen können.
Given’s Stimme ermöglicht es dem Film weg vom konventionellen Dokumentarfilm zu kommen und lustiger, spielerischer  und befreit daher zu kommen, das, wovon die Welt meiner Ansicht nach mehr braucht. Die Simplizität einer Kinderstimme und Gedanken sollte nicht unterschätzt werden: Kinder sagen, was sie sehen, hören und erleben – ungefiltert; Ohne die Filter, welche wir über eine Lebensdauer hinweg entwickelt haben.

Given 2

Was ist in deinen Augen das Schönste im Film? Was war die grösste Herausforderung?
Jess: Ich würde sagen, dass es all das ist zwischen dem Moment, als Given durch die Wüste Australiens rennt oder alle von True’s ersten Momenten. Der rennende Given durch die Wüste zeigt mir alles, was das Leben eines Kindes sein sollte: frei, wild und in der Natur eingetaucht.
Aamion & Daize: Die grösste Herausforderung war es auf Reisen zu sein als Teil einer kleinen Filmcrew und als Familie. Wir haben uns gefunden, das Faszinierendste: Durch die Erfahrung sind wir uns alle sehr nahe gekommen.

Über den Autor

Martina: Leidenschaftliche Redakteurin bei Waveup Mag. Und sonst? Texterin. Lyrikerin. Autorin. Musikberauschte. Wasservernarrte. Surfbegeisterte. Weltenbummlerin. Martina ist Co-Founder von the communication butler und in allen Arten des Schreibens tätig – kommerziell und literarisch. 

0 Comments

Lass uns an deiner Meinung teilhaben.

Schreibe einen Kommentar